Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es erforderlich, zwischen den vier Stützen eines Turmdrehkranes eine Sicherung gegen das Betreten des Gefahrenbereichs anzubringen?

KomNet Dialog 15337

Stand: 15.01.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel

Dialog
Favorit

Frage:

Sicherung von Quetschstellen an Turmdrehkranen auf Baustellen Ist es erforderlich zwischen den vier Stütrzen eines Turmdrehkranes eine Sicherung gegen das Betreten des Gefahrenbereichs anzubringen? Wenn ja, wie sieht diese dann aus? Muss es ein Bauzaun sein oder reicht eine Lattung zwischen den Stützen, oder reicht sogar eine Kette oder ein Flatterband aus? Wo finde ich zu diesem Thema präzise Information.

Antwort:

Die erforderlichen Maßnahmen zur Absicherung eines Gefahrenbereiches müssen grundsätzlich auf der Grundlage der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Dabei sind sowohl die unter Anhang 2 der Betriebssicherheitsverordnung aufgeführten "Mindestvorschriften zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Benutzung von Arbeitsmitteln" www.gesetze-im-internet.de/betrsichv/anhang_2_34.html wie auch die im Anhang zur Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV unter Ziffer 2.1 "Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen" www.gesetze-im-internet.de/arbst_ttv_2004/anhang_12.html genannten Maßnahmen einzuhalten. 

Die in den Vorschriften definierten Schutzziele werden insbesondere durch die Technische Regeln für Betriebssicherheit - TRBS www.baua.de/trbs konkretisiert. In der TRBS 2111 Teil 1 "Mechanische Gefährdungen - Maßnahmen zum Schutz vor kontrolliert bewegten ungeschützten Teilen" werden verschiedene technische Möglichkeiten aufgezeigt, wie Gefahrenbereiche gesichert werden können. U.a werden feststehende trennende Schutzeinrichtungen wie Verkleidungen, Verdeckungen, Umzäunungen oder Abschrankungen genannt, die ein Erreichen der Gefahrquellen verhindern.
Eine Kette oder ein Flatterband reicht nicht aus.
Ob ein Bauzaun oder eine Lattung zwischen den Stützen das Schutzziel erfüllt, muss im Einzelfall vor Ort auf der Grundlage der Eingangs genannten Gefährdungsbeurteilung geklärt werden.

Auf die einzuhaltenden Sicherheitsabstände gemäß § 11 der BGV D 6 Krane http://publikationen.dguv.de weisen wir hin.