Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

CE-Konformitätskennzeichnung von Holzspielzeug

KomNet Dialog 1513

Stand:

Kategorie: Sichere Produkte > Inverkehrbringen und Kennzeichnung > CE-Kennzeichnung, GS-Zeichen

Dialog
Favorit

Frage:

Hersteller von Holzspielzeug möchte dieses mit der CE-Konformitätskennzeichnung vertreiben. Kann mir jemand sagen, an wen man sich zur Prüfung oder Registrierung oder sonst etwas wenden muss? Oder kann der Hersteller sich das Zeichen selbst verpassen, wenn er die entsprechenden Regeln bei der Herstellung befolgt?

Antwort:

Holzspielzeug muss gemäß § 3 der Verordnung über die Sicherheit von Spielzeug (2. GPSGV) grundsätzlich mit einem CE-Kennzeichen versehen sein. Für die CE-Kennzeichnung ist der Hersteller bzw. Importeur verantwortlich. Von dem jeweiligen Inverkehrbringer müssen darüber hinaus die Angaben entsprechend § 3 Absatz 2 der 2. GPSGV verfügbar gehalten werden.

Die CE-Kennzeichnung kann auf zweierlei Art und Weise erfolgen:
1. Möglichkeit: Der Hersteller/Importeur bestätigt mit dem CE-Zeichen, dass das Spielzeug vollständig entsprechend den Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Spielzeugverordnung und somit den harmonisierten europäischen Normen hergestellt worden ist.

2. Möglichkeit: Der Hersteller/Importeur bestätigt mit dem CE-Zeichen, dass das Spielzeug mit dem Baumuster übereinstimmt, für das eine zugelassene (notifizierte) Stelle nach Durchführung einer EG-Baumusterprüfung bestätigt und bescheinigt hat, dass es den Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Spielzeugverordnung entspricht.

Eine Liste der notifizierten Stellen für Spielzeug ist auf der Seite baua.dezu finden.

Bringt der Hersteller/Importeur ein CE-Kennzeichen an, ohne die erforderlichen Voraussetzungen zu erfüllen, handelt er rechtswidrig mit der Folge einer Untersagungsverfügung durch die Marktüberwachungsbehörden (In NRW: die Staatlichen Ämter für Arbeitsschutz).