Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Heben und Tragen von Lasten, Frauen, Rückenschmerzen

KomNet Dialog 1480

Stand:

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Ergonomie > Heben, Tragen, Schieben, Ziehen, Stehen

Dialog
Favorit

Frage:

Bei uns verpacken Frauen die Chip-Automaten für Einkausfwagen in Kartons zu je 16 Kg und stapeln diese auf Paletten. Davon fallen in der Schicht ca. 250 pro Arbeitsplatz an. Da die Frauen über Rückenschmerzen klagen hier meine Frage: Gibt es irgendwo Grenzwerte über die Zulässigkeit der Arbeit und welche technischen Möglichkeiten der Arbeitserleichterung sind möglich? Dürfen Männer mehr heben pro Schicht als Frauen?

Antwort:

In der EG-Richtlinie 90/269/EWG und in der Lastenhandhabungsverordnung wird bezüglich der Grenzwerte und Häufigkeit der Lastenhandhabung Stellung genommen (LASI-Publikation LV 9). Vom Bundesministerium gibt es eine Empfehlung bezüglich der zumutbaren Lasten bezogen auf das Lebensalter, die Hebehäufigkeit und das Geschlecht. Beim gelegentlichen Heben und Tragen dürfen Frauen ab dem fünfzehnten Lebensjahr Lasten von 15 kg und beim häufigen Heben und Tragen Lasten von 10 kg bewegen (gelegentliche = weniger als zweimal pro Stunde, max. drei bis vier Schritte; häufig = mehr als zweimal bis dreimal pro Stunde und mehr als vier Schritte). Für schwangere und stillende Arbeitnehmerinnen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes (MuSchG). In § 4 Abs 1. und Abs. 2 MuSchG sind die generellen Beschäftigungsverbote konkretisiert, wie z.B. Heben und Tragen von Lasten usw. So dürfen schwangere oder stillende Arbeitnehmerinnen Lasten von mehr als 5 kg regelmäßig oder 10 kg gelegentlich per Hand nicht heben und tragen. (Stand: 12.09.2002)