Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Transportbehälter fallen unter TRGS 510 Kap. 12.4 (3)?

KomNet Dialog 14613

Stand: 28.09.2011

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Lagerung von Gefahrstoffen

Dialog
Favorit

Frage:

Wir lagern Ottokraftstoffe in gefahrgutrechtlich zulässigen Behältern á 20 l auf Auffangwannen, der Abfüllstutzen befindet sich oben. Nach TRGS 510 Kap. 12.4 (3) ist ein Auffangraum nicht erforderlich für Transportbehälter mit einem Rauminhalt bis 1.000 l, die keine Öffnungen unterhalb des Flüssigkeitsspiegels aufweisen. Welche Behälter sind hier als Transportbehälter zu verstehen? Muss das Kriterium "Bereitstellung " nach Kap. 2(8) erfüllt sein? Wie ist die Anforderung nach Kap. 12(4) mit dem Anhang 9(2) Kleinmengenregelung auszulegen?

Antwort:

Transportbehälter sind die in der TRGS 510 unter § 2 Abs. 7 www.baua.de/trgs  genannten ortbeweglichen Behälter:

Ortsbewegliche Behälter sind dazu bestimmt, dass in ihnen Gefahrstoffe transportiert und gelagert werden. Zu den ortsbeweglichen Behältern gehören:

1.Verpackungen,
2.Großpackmittel (IBC),
3.Großverpackungen,
4.Tankcontainer/ortsbewegliche Tanks und
5.Druckgasbehälter.

Die Regelungen unter Ziffer 12.4 gelten für die Lagerung von entzündlicher Flüssigkeit in Lagerräumen.

Das Kriterium "Bereitstellung " nach Kap. 2(8) muss nicht erfüllt sein.

Anlage 9 der TRGS 510 gilt für die Lagerung von Gefahrstoffen in Kleinmengen in anderen Räumen, einschließlich Arbeitsräumen oder im Freien.

Das bedeutet, dass hier eine Lagerung außerhalb von Lagerräumen gemeint ist.