Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Wie kann ich die gemäß BGI 579 "Hitzearbeit" ermittelten Werte beurteilen, ob es sich um Hitzearbeitsplätze handelt?

KomNet Dialog 14480

Stand: 09.09.2011

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Raumklima, Lüftung > Klimatische Anforderungen

Dialog
Favorit

Frage:

Ich habe mittels eines Meßgerätes an verschiedenen Arbeitsplätzen den WBGT-Index bestimmt. In der BGI 579 "Hitzearbeit" sind unter Punkt 5.2 in der Tabelle 3 Werte angegeben, die ich mit meinen Meßwerten vergleichen kann. Das Problem ist, die Werte beziehen sich auf eine Bekleidungsisolation von 0,6 clo. Die Mitarbeiter in der Firma tragen aber flammhemmende Kleidung mit einem Isolationswert von 1,0 clo. Gibt es auch eine Tabelle mit einem Isolationsfaktor von 1.0? Wenn nicht, kann man die Werte ggf. umrechnen, bzw. wie kann ich die Werte beurteilen, ob es sich um Hitzearbeitsplätze handelt oder nicht?

Antwort:

Der WBGT-Index hat seine Ursprünge im anglo-amerikanischen Sprachraum und ist so über die ISO-Normung in das europäische Normenwerk aufgenommen worden. Die entsprechende europäische Norm DIN EN 27243 (1993) weist Richtwerte für den Index aus, die auch in der BGI 579 "Hitzearbeit" http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/bgi579.pdf enthalten sind und sich auf eine Bekleidungsisolation von 0,6 clo beziehen. Um hier eine Anwendung auch für andere Bekleidungsisolationen zu ermöglichen, wurden seitens der ACGIH (American Conference of Governmental Industrial Hygienist) Korrekturwerte im Rahmen der "Threshold limit values for physical agents" ausgewiesen (vgl. http://www.osha.gov/dts/osta/otm/otm_iii/otm_iii_4.html ).

Legt man diese Angaben zugrunde, kann eine Erhöhung der Bekleidungsisolation um 0,1 clo durch Reduzierung des Richtwertes des WBGT-Indexes um 0,5 °C entsprochen werden (s.a. Gebhardt et al.(1999): Systematische Anlayse aktueller Klimasummenmaße für Hitzearbeitsplätze, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb 829, Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven www.baua.de/de/Publikationen/Forschungsberichte/1999/Fb829.html ).

Für eine Bekleidungsisolation von 1,0 clo bedeutet dies eine Reduzierung des WBGT-Richtwertes von 2 °C.