Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist es ein Problem, wenn in einem Labor die Gaszufuhr sowohl über Bunsenbrenner als auch Gashahn geregelt werden kann?

KomNet Dialog 13878

Stand: 08.06.2011

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Benutzung von Arbeitsmitteln und Einrichtungen > Sichere Benutzung der Arbeitsmittel

Dialog
Favorit

Frage:

Wir wollen unser Labor mit neuen Bunsenbrennern ausstatten. Jeder Bunsenbrenner verfügt über ein Nadelventil und eine Stellschraube, um den Gasdruck bzw. die Flamme regulieren zu können. Gleichzeitig kann die Gaszufuhr für den Bunsenbrenner über einen Gashahn, der sich über dem jeweiligen Arbeitsplatz befindet, mithilfe eines klassischen, gelben Gashahns an- bzw. abgedreht werden. Sehen Sie beim Anschließen dieses Typ Bunsenbrenner ein Problem? Sehen Sie Probleme, wenn die Gaszufuhr sowohl über Bunsenbrenner als auch Gashahn geregelt werden kann?

Antwort:

Für Laboratorien ist gefahrstoffrechtlich die TRGS 526 "Laboratorien" anzuwenden (www.baua.de/TRGS/).
Nach Kapitel 5.2.5 Abstaz 1 der TRGS 526 gilt:
"An Bunsen- und verwandten Gasbrennern sind absperrbare Einstellgeräte für das Brenngas nicht zulässig. Gasbrenner und ähnliche Verbrauchseinrichtungen dürfen nur mit DVGW-geprüften Schläuchen angeschlossen werden. Dies gilt nicht für Kartuschenbrenner."

Die Laborrichtlinie BGI / GUV-I 850-0 erläutert in dem gleichnamigen Kapitel dazu (http://www.bgrci.de/praevention/fachwissen/laboratorien/laborrichtlinien/die-neuen-laborrichtlinien/):

"Bunsenbrenner und davon abgeleitete Bauformen von Gasbrennern (beispielsweise Teclu-, Méker-, Heintz- oder Frankebrenner) dürfen nicht über Hähne oder Ventile vollständig absperrbar sein, da kein Gas unter Druck in dem Gasschlauch zwischen Absperrventil und Laborbrenner nach Abstellen des Brenners verbleiben soll.
Siehe DIN 30665-1„Gasverbrauchseinrichtungen; Gasbrenner für Laboratorien (Laborbrenner); Sicherheitstechnische Anforderungen, Prüfung“."

Bei dem von Ihnen beschriebenen Gashahn handelt es sich um die Absperreinrichtung bzw. Geräteanschlussarmatur des Labortisches, diese dient im Regelfall nicht zur Regulierung der Durchflussmenge, sondern zum Absperren der Gaszufuhr am Tisch. Die eingesetzten Gasbrenner dürfen gemäß o.g. Forderung nicht vollständig absperrbar sein, so dass in der Minimalstellung immer noch ein geringer Gasdurchfluß erfolgen kann (siehe die DIN 30665-1). Zum vollständigen Absperren der Gaszufuhr am Brenner muss die Geräteanschlussarmatur oder Gruppenabsperreinrichtung abgesperrt werden. Weitere Hinweise sollten der Bedienungsanleitung des Gasbrenners entnommen werden.

Hinweis: Für Gasanlagen in Laboratorien und naturwissenschaftlich-technischen Unterrichtsräumen bestehen unter Umständen weitergehende Anforderungen. Siehe dazu die Informationen unter http://www.sichere-schule-nrw.de/physik/unterrichtsraum/gasinstallation/01_02.htm.