Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Ist eine 20%ige Ethanollösung als Gefahrgut zu kennzeichnen?

KomNet Dialog 13857

Stand: 06.06.2011

Kategorie: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Gefahrguttransport

Dialog
Favorit

Frage:

1. Ist eine 20%ige Ethanollösung als Gefahrgut zu kennzeichnen? Einstufung: R10, Flammpunkt 36 °C. Volumen < 1 l. 2. Wie sind die Flammpunkte für wässrige Methanollösungen in Abhängigkeit von Volumenprozenten?

Antwort:

Zu 1.
Grundsätzlich wird Ethanol, Lösung (Ethylalkohol, Lösung) der UN 1170 zugeordnet.

Aufgrund einer Sondervorschriften 144 zum Kapitel 3.3 des ADR www.bmvbs.de/  unterliegen wässerige Lösungen mit höchstens 24 Vol.-% Alkohol nicht den Vorschriften des ADR.

Bei der Gefahrklasse 3 des ADR "entzündbare flüssige Stoffe" haben Flammpunkte u. a. Auswirkungen auf die Verpackungsgruppen.

Siehe hierzu auch den Abschnitt 2.2.3.1.3 [Verpackungsgruppenzuordnung].

"Die der Klasse 3 zugeordneten Stoffe und Gegenstände sind in Kapitel 3.2 Tabelle A aufgeführt. In Kapitel 3.2 Tabelle A nicht namentlich genannte Stoffe sind nach den Vorschriften dieses Abschnitts der entsprechenden Eintragung des Unterabschnitts 2.2.3.3 und der entsprechenden Verpackungsgruppe zuzuordnen. Entzündbare flüssige Stoffe sind auf Grund ihres Gefahrengrades, den sie bei der Beförderung darstellen, einer der folgenden Verpackungsgruppen zuzuordnen."

Verpackungsgruppe Flammpunkt(geschlossener Tiegel) Siedebeginn 
– ≤ 35 °C 
II a) < 23 °C > 35 °C 
III a) ≥ 23 °C und ≤ 60 °C > 35 °C 

  Zu 2.
Bezügliche der Flammpunkte von Methanollösungen bitten wir Sie, entsprechende Informationen dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen oder direkt den Hersteller anzusprechen. Auf die Informationen der Gestis-Stoffdatenbank http://www.dguv.de/ifa/de/gestis/stoffdb/index.jsp zu Methanol weisen wir hin.