Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind Computer (PC) als ortsfeste oder ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel anzusehen?

KomNet Dialog 1336

Stand: 22.06.2016

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Prüfungen (1.13) > Prüfpflichtige Arbeitsmittel und Einrichtungen

Dialog
Favorit

Frage:

Wie sind PC und Monitor eines `normalen` Bildschirmarbeitsplatzes bezüglich der Prüfung gemäß BGV A2 (VBG 4) §5 (1) 2. einzustufen? Sind sie als ortsfeste oder ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel zu betrachten? Gibt es Hinweise auf die Durchführung der Prüfung (bezüglich Geräteschutz, da PCs recht empfindlich reagieren)?

Antwort:

Nach der Durchführungsanweisung zu § 5 derDGUV Vorschrift 3 wird unterschieden zwischen ortsveränderlichen und ortsfesten elektrischen Betriebsmitteln und stationären und nichtstationären Anlagen. In der Durchführungsanweisung werden auch die Fristen für die erforderlichen Prüfung beschrieben.
"- Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel sind solche, die während des Betriebes bewegt werden oder die leicht von einem Platz zum anderen gebracht werden können, während sie an den Versorgungsstromkreis angeschlossen sind (siehe auch Abschnitte 2.7.4 und 2.7.5 DIN VDE 0100 Teil 200).
- Ortsfeste elektrische Betriebsmittel sind fest angebrachte Betriebsmittel oder Betriebsmittel, die keine Tragevorrichtung haben und deren Masse so groß ist, dass sie nicht leicht bewegt werden können. Dazu gehören auch elektrische Betriebsmittel, die vorübergehend fest angebracht sind und über bewegliche Anschlussleitungen betrieben werden (siehe auch Abschnitte 2.7.6 und 2.7.7 DIN VDE 0100 Teil 200)."


Bei der Zuordnung von PCs und Monitoren als ortsveränderliche oder ortsfeste elektrische Betriebsmittel ist eine differenzierte Betrachtungsweise angebracht: Obwohl PCs und Monitore in der Regel an einem Platz betrieben werden also ortsfest, sind diese auf Grund der Möglichkeit der Ortsveränderung eher als ortsveränderliches Betriebsmittel eingestuft.

In einigen Literatustellen wird diese Einstufung z.T. anders beschrieben.

In der folgenden Auflistung werden PCs und Monitore den ortsfesten Betriebsmitel zugeordnet. Während Notebooks und Anschlußleitungen mit Steckvorrichtung als ortsveränderliche Betriebsmittel gesehen werden. (http://www.ergo-online.de/site.aspx?url=html/arbeitsplatz/hardware/elektrosicherheit.htm).

Die Tabelle 1B (für ortsveränderliche Geräte) der Durchführungsanweisung zu § 5 der DGUV Vorschrift 3 empfiehlt für Text- und Datenverarbeitungsgeräte inkl. Verlängerungs- und Geräteanschlussleitungen im Bürobetrieb eine Prüffrist von 24 Monaten.

Bei der Zuordnung eines elektrischen Betriebsmittels ist die Sachkunde der Elektrofachkraft oder der befähigten Person nach Betriebssicherheitsverordnung und das Erreichen des Schutzzieles "Erhaltung des ordnungsgemäßen Zustandes" entscheidend. Die Beurteilung des Betriebsmittels und der örtlichen Betriebs- und Umgebungsbedingungen obliegt dem Arbeitgeber unter Beteiligung der o.g. Personen und kann im Einzelfall zur anderen Einstufung und somit auch anderen Prüffristen führen. (Vergleiche § 3 Abs. 3 BetrSichV)

Eine gute Hilfe zur Durchführung der Prüfung für ortsveränderliche elektrischen Betriebsmittel erhalten sie in der DGUV Information 203-070 "Wiederholungsprüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel". Dort werden auch unter Kapitel 2 "Begriffsbestimmungen" weitere Definitionen und Beispiele für die Unterscheidung der ortsveränderlichen und ortsfesten elektr. Betriebsmittel getroffen.

Spezielle Vorgaben bei der Prüfung von elektrischen Arbeitsmitteln im Rahmen der Betriebssicherheitsverordnung können Sie  den technischen Regeln - TRBS 1201 "Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen" und TRBS 1203 "Befähigte Personen" (www.baua.de/TRBS) entnehmen.

Hinweis: Das Regelwerk der Unfallversicherungsträger (Berufsgenossenschaft / Unfallkasse) wird unter http://publikationen.dguv.de angeboten.