Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Darf man im Linienverkehr, unter 50 km Linienlänge nach 1/6 Reglung, z.B. 6 Stunden lenken (ohne Pause) und dann 1 Stunde Pause machen und danach z.B. nochmal 2 Stunden fahren?

KomNet Dialog 13127

Stand: 18.06.2012

Kategorie: Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Sozialvorschriften im Straßenverkehr > Arbeitszeit von Kraftfahrern

Dialog
Favorit

Frage:

Darf man im Linienverkehr, unter 50 km Linienlänge nach 1/6 Reglung, z.B. 6 Stunden lenken (ohne Pause) und dann 1 Stunde Pause machen und danach z.B. nochmal 2 Stunden fahren ??

Antwort:

Grundsätzlich gilt gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 2 Fahrpersonalverordnung - FPersV, dass nach spätestens viereinhalb Stunden Lenkzeit eine ununterbrochene Fahrtunterbrechung von mindestens 45 Minuten Dauer einzulegen ist.

Beträgt der durchschnittliche Haltestellenabstand mehr als drei Kilometer, so ist nach einer Lenkzeit von viereinhalb Stunden eine Fahrtunterbrechung von mindestens 30 zusammenhängenden Minuten einzulegen. Diese Fahrtunterbrechung kann durch zwei Teilunterbrechungen von jeweils mindestens 20 zusammenhängenden Minuten oder drei Teilunterbrechungen von jeweils mindestens 15 Minuten ersetzt werden. Die Teilunterbrechungen müssen innerhalb der Lenkzeit von höchstens viereinhalb Stunden oder teils innerhalb dieser Zeit und teils unmittelbar danach liegen.

Auf der Grundlage von § 1 Abs. 3 Nr. 2 FPersV kann davon abgewichen werden.
Voraussetzung ist, dass diese Fahrtunterbrechungen als Arbeitsunterbrechungen nach den Dienst- und Fahrplänen gegeben sind, also im Voraus feststehen und ununterbrochen jeweils mindestens zehn Minuten betragen. Die Gesamtdauer dieser Arbeitsunterbrechungen muss mindestens ein Sechstel der vorgesehenen Lenkzeit betragen.
Auf der Grundlage eines Tarifvertrages können auch Arbeitsunterbrechungen als Fahrtunterbrechungen von mindestens acht Minuten ununterbrochener Dauer zur Anwendung kommen, wenn ein Ausgleich vorgesehen ist, der die ausreichende Erholung des Fahrers erwarten lässt.

Zur Berechnung der Fahrtunterbrechungen dürfen keine Zeitabschnitte, die vor Beginn der Lenkzeit bzw. nach Beendigung der Lenkzeit liegen, hinzugezogen werden.

Bei einer Tageslenkzeit von 8 h (480 Min.) muss die Gesamtzeit der Lenkzeitunterbrechung bei Anwendung der 1/6-Regel 80 Min. betragen.