Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es noch den allgemeinen Staubgrenzwert?

KomNet Dialog 12765

Stand: 18.06.2012

Kategorie: Chemische Belastungen und Beanspruchungen > Zulässige Belastungen > Grenzwerte

Dialog
Favorit

Frage:

Gibt es den allgemeinen Staubgrenzwert von 3 mg/m3 Luft für alveolengängige Staubanteile (Partikelgröße ≤ 5 µm) und 10 mg/m3 Luft für die einatembaren Fraktionen (Partikelgröße ≥ 5 µm) auch unter der CLP-Verordnung noch?

Antwort:

Die EU-GHS- / CLP-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 ) trifft Regelungen über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (siehe auch www.reach-clp-helpdesk.de ).

Regelungen für Maßnahmen zur Begrenzung der Dauer und der Höhe der Exposition beim Umgang mit Gefahrstoffen sind in der Gefahrstoffverordnung - GefStoffV getroffen.

Die GefStoffV fordert grundsätzlich ein Begrenzung der Dauer und der Höhe der Exposition (Minimierungsgebot, § 8 Abs. 1 Ziffer 4 GefStoffV). Dabei hat der Arbeitgeber die nach § 20 Absatz 4 GefStoffV bekannt gegebenen Regeln und Erkenntnisse zu beachten. Bei Einhaltung dieser Regeln und Erkenntnisse ist in der Regel davon auszugehen, dass die Anforderungen dieser Verordnung erfüllt sind. Von diesen Regeln und Erkenntnissen kann abgewichen werden, wenn durch andere Maßnahmen zumindest in vergleichbarer Weise der Schutz der Gesundheit und die Sicherheit der Beschäftigten gewährleistet werden (§ 7 Abs. 2 GefStoffV).

Der unter § 20 GefStoffV genannte Ausschuss für Gefahrstoffe schlägt dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales Arbeitsplatzgrenzwerte, biologische Grenzwerte und andere Beurteilungsmaßstäbe für Gefahrstoffe vor.
Regeln und Erkenntnisse gelten als bekannt gegeben, wenn sie vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Gemeinsamen Ministerialblatt (Anmerkung: bis 2006 Bundesarbeitsblatt) veröffentlicht sind.

Für Arbeitsplatzgrenzwerte maßgebliche technische Regel ist die TRGS 900 - Arbeitsplatzgrenzwerte .  In der TRGS 900 wird als allgemeiner Staubgrenzwert für

- die alveolengängige Fraktion 3 mg/m³

- die einatembare Fraktion 10 mg/m³

genannt. Weitere Ausführungen sind Abschnitt 2.4 der TRGS 900 zu entnehmen.