Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welche Möglichkeiten habe ich, um nach dem Mutterschutz in Elternzeit zu geänderten Konditionen in Teilzeit zu arbeiten?

KomNet Dialog 12558

Stand: 10.02.2014

Kategorie: Familie und Beruf > Arbeitsformen - Arbeitszeiten > Vollzeit - Teilzeit

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin schwanger und arbeite in einer unbefristeten Teilzeitstelle (25 Stunden/Woche). Nach dem Mutterschutz möchte ich Elternzeit und -geld beantragen und nach einem Jahr wieder in Teilzeit einsteigen. Mein Ziel, von dem meine Vorgesetzten wissen, ist es, meine Stundenzahl kurze Zeit nach meinem Wiedereinstieg auf 30 zu erhöhen und eine ausstehende Gehaltserhöhung zu erhalten. Meine Fragen: 1.) Macht eine Inanspruchnahme einer zwei- bis dreijährigen Elternzeit wegen des Kündigungsschutzes Sinn, obwohl ich auch schon vor der Schwangerschaft Teilzeit gearbeitet habe und somit mindestens zu den gleichen Konditionen arbeite wie vorher? 2.) Kann man auch während der Elternzeit, in der man Teilzeit arbeitet, neue vertragliche Konditionen ausarbeiten, z.B. mehr Stunden und mehr Gehalt. Oder ist der Vertrag erst anpassbar, wenn er nach der Elternzeit zur vollen Gültigkeit kommt? 3.) Obwohl ich bisher in Teilzeit arbeite, wird meine Vertretungsstelle in Vollzeit besetzt. Wir haben einen neuen Leiter und werden uns mittel- bis langfristig etwas vergrößern. Haben die Konditionen der Vertretungsstelle, Auswirkung auf meine Ansprüche, z.B. in der Stundenzahl?

Antwort:

zur Frage 1.)
Funktion der Elternzeit: Die Elternzeit gibt Ihnen "die Möglichkeit, sich Ihrem Kind zu widmen und gleichzeitig den Kontakt zum Beruf aufrechtzuhalten." (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz). Elternzeit aus Kündigungsschutzgründen zu wählen, erscheint hier als nicht sinnvoll.

Während der Elternzeit - unabhängig von der Dauer der Elternzeit - ist grundsätzlich eine Teilzeitbeschäftigung möglich, soweit 30 Wochenstunden nicht überschritten werden. Hier ist die Zustimmung des Arbeitgebers vor Aufnahme der Tätigkeit erforderlich. Die Fristen für die Inanspruchnahme der Elternzeit und die Ankündigung für die Teilzeitarbeit sind deckungsgleich und betragen sieben Wochen. Der Anspruch ist dem Unternehmen schriftlich mitzuteilen.

zur Frage 2.)
Achten Sie bitte darauf, dass alle etwaigen Änderungen des Arbeitsverhältnisses vertraglich (also schriftlich) festgelegt werden.

zur Frage 3.)
Die vertraglichen Regelungen Ihrer Vertretungsstelle sind unabhängig von Ihrem Beschäftigungsverhältnis. Sie können lediglich diese als Argumentationshilfe für eine Aufstockung Ihrer Arbeitszeitwünsche nutzen.


Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.