Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

In welcher Frequenz sind die gesetzlich vorgeschriebenen ADR-Kontrollen zur Ausrüstung der Fahrzeuge durch den Verlader durchzuführen?

KomNet Dialog 12506

Stand: 30.11.2010

Kategorie: Sicherer Transport > Beförderung gefährlicher Güter > Kennzeichnungen und erforderliche Unterlagen

Dialog
Favorit

Frage:

In welcher Frequenz sind die gesetzlich vorgeschriebenen ADR-Kontrollen zur Ausrüstung der Fahrzeuge durch den Verlader durchzuführen. Die zu kontrollierende Spedition ist vertraglich an das Unternehmen gebunden, die Fahrzeuge sind ständig im Linienverkehr unterwegs und somit täglich im Unternehmen.

Antwort:

Für die Kontrollen gibt es keine Vorgaben hinsichtlich der Häufigkeit. In der Gefahrgutbeauftragtenverordnung - GbV sowie in der Anlage 1 (zu § 1c Abs. 1 GbV-Gefahrgutbeauftragtenverordnung) steht lediglich, dass die Kontrollen und die Überprüfung der Ausrüstung (ADR- Ausstattung) in regelmäßigen Abständen durchzuführen sind. Wobei der Begriff regelmäßig nicht weiter definiert ist. Wir empfehlen, mindestens einmal pro Quartal die Ausrüstung zu überprüfen (in Abhängigkeit vom Verantwortungsbewusstsein des Fahrers).

Kennt der Verlader den Fahrer und das Fahrzeug überhaupt nicht, ist die Ausrüstung vor Beginn der Verladung zu kontrollieren. Da das Fahrzeug wie hier angegeben jeden Tag für das gleiche Unternehmen unterwegs ist und immer durch den selben Verlader beladen wird, muss es nicht jeden Tag überprüft werden. Allerdings bei Fahrer- oder Fahrzeugwechsel sollte eine Kontrolle stattfinden. Diese Kontrollen sind gemäß GbV mit Datum, Kennzeichen, Name, Mangel usw. zu dokumentieren und 5 Jahre aufzubewahren.