Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss ein Betriebsgelände, welches durch eine sehr steile Böschung endet, z.B. durch einen Zaun oder Geländer gesichert werden?

KomNet Dialog 12421

Stand: 12.06.2012

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Arbeitsplatz- und Arbeitsstättenbeschaffenheit > Absturzsicherungen, Geländer

Dialog
Favorit

Frage:

Muss ein Betriebsgelände, welches durch eine sehr steile Böschung endet, z.B. durch einen Zaun oder Geländer gesichert werden? Wenn ja bitte Rechtsquellen angeben.

Antwort:

Arbeitsplätze und Verkehrswege, bei denen die Gefahr des Absturzes von Beschäftigten oder des Herabfallens von Gegenständen bestehen oder die an Gefahrenbereiche grenzen, müssen entsprechende Ziffer 2.1 des Anhangs zur Arbeitsstättenverordnung - ArbStättV mit Einrichtungen versehen sein, die verhindern, dass Beschäftigte abstürzen oder durch herabfallende Gegenstände verletzt werden oder in die Gefahrenbereiche gelangen. Arbeitsplätze und Verkehrswege nach Satz 1 müssen gegen unbefugtes Betreten gesichert und gut sichtbar als Gefahrenbereich gekennzeichnet sein. Zum Schutz derjenigen, die diese Bereiche betreten müssen, sind geeignete Maßnahmen zu treffen.

Ob eine Absturzgefahr vorliegt und welche Sicherungsmaßnahme zu treffen ist, muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermittelt und festgelegt werden. Dabei soll sich der Arbeitgeber von der Fachkraft für Arbeitssicherheit und vom Betriebsarzt beraten und unterstützen lasse. 
In die Beurteilung ist die ASR 12/1-3 - Schutz gegen Absturz und herabfallende Gegenstände einzubeziehen.

Baurechtlich wird zudem unter § 41 Umwehrungen der BauO NRW www.mbv.nrw.de/Service/Downloads/Bauverwaltung/Landesbauordnung__LBO_/index.php gefordert, dass in, an und auf baulichen Anlagen Flächen, die im Allgemeinen zum Begehen bestimmt sind und unmittelbar an mehr als 1 m tiefer liegende Flächen angrenzen, zu umwehren sind.

Notwendige Umwehrungen müssen folgende Mindesthöhen (§ 41 Abs. 4 BauO NRW) haben:

1. Umwehrungen zur Sicherung von Öffnungen in begehbaren Decken, Dächern sowie Umwehrungen von Flächen mit einer Absturzhöhe von 1 m bis zu 1 2m - 0,90m,
2. Umwehrungen von Flächen mit mehr als 12 m Absturzhöhe - 1,10 m.