Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es für Arbeiten am Fließband arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen hinsichtlich der vorgegebenen Arbeitsgeschwindigkeit?

KomNet Dialog 12327

Stand: 14.06.2012

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen > Arbeitnehmerüberlassung, Fremdfirmeneinsatz

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin in unserer Abteilung für Anlagen zuständig, an denen hauptsächlich Leiharbeiter beschäftigt sind. Die Leute stehen am Band, um bestimmte Artikel nach Kundenanforderungen zu verpacken. Die Stückzahl wird immer wieder erhöht, obwohl es heißt, dass wir keinen Akkord haben. Erreichen die Leiharbeiter die gewünschte Stückzahl nicht, werden sie (auf Deutsch gesagt) "zusammengefaltet". Was kann ich tun, um den Mitarbeitern die Arbeit zu erleichtern? Beim Arbeiten am Band müssten sie nicht in regelmässigen Abständen die Plätze am Band tauschen? Gibt´s da irgendwelche Arbeitsschutzvorschriften ?

Antwort:

Bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen muss der Arbeitgeber die im Arbeitsschutzgesetz-ArbSchG aufgestellten Grundsätze des Arbeitsschutzes einhalten. Danach hat der Arbeitgeber u.a.
- die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird,
- Bei den Maßnahmen sind der Stand von Technik, Arbeitsmedizin und Hygiene sowie sonstige gesicherte arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zu berücksichtigen,
- Maßnahmen sind mit dem Ziel zu planen, Technik, Arbeitsorganisation, sonstige Arbeitsbedingungen, soziale Beziehungen und Einfluß der Umwelt auf den Arbeitsplatz sachgerecht zu verknüpfen. 

Der Arbeitgeber hat nach § 5 Abs. 1 Arbeitsschutzgesetz/ArbSchG durch eine Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln, welche konkreten Maßnahmen erforderlich sind. Eine Gefährdung kann sich u.a. aus der Gestaltung von Arbeitsabläufen, Arbeitszeit und deren Zusammenwirken ergeben. Hierunter fällt auch das Thema Arbeits- bzw. Bandgeschwindigkeit.
In das Erstellen der Gefährdungsbeurteilung sind die Fachkraft für Arbeitssicherheit und der Betriebsarzt einzubinden.
 
In der berufsgenossenschaftlichen Information - BGI 8700 "Gefährdungs- und Belastungs-Katalog, Beurteilung von Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz" http://publikationen.dguv.de  werden Informationen über zu bewertende Gefährdungen und Belastungen am Arbeitsplatz gegeben. Unter Abschnitt 9. der BGI 8700 werden physische Belastungen am Arbeitsplatz angesprochen. Dort erhalten Sie auch Richtwerte zu Wiederholfrequenzen von Tätigkeiten sowie zu einseitiger dynamischer und statischer Arbeit und die dazugehördenden Rechtsquellen.

Von Interesse dürfte in diesem Zusammnhang auch die LASI-Leitlinie "Bewegungsergonomische Gestaltung
von andauernder Steharbeit - LV 50" sein, http://lasi.osha.de/de/gfx/publications/lasi_publications.php.

Informationen zu psychischen Fehlbelastungen sind z.B. unter
www.baua.de/cln_137/sid_D3D45DFEE80287FC0CBA25FC20CDA847/de/Themen-von-A-Z/Psychische-Fehlbelastung-Stress/ISO10075/Weitere-Informationen/Ergaenzendes/Ueberforderung-Unterforderung/Ueber-Unterforderung_content.html
erhältlich. Auf das Internetportal www.gefaehrdungsbeurteilung.de/de weisen wir hin.