Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gilt die BGI 8686 auch für Schienenfahrzeuge (U- und Straßenbahnen)?

KomNet Dialog 12112

Stand: 27.07.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Rechts- und Auslegungsfragen (1.11) > Sonstige Rechts- und Auslegungsfragen zu Betriebsvorschriften

Dialog
Favorit

Frage:

In der neuen BGI 8686 "Qualifizierung für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvoltsystemen" ist in I. Begriffsbestimmungen angegeben, für welche Fahrzeuge die BGI Gültigkeit besitzt. Die BGI gilt entsprechend der Definition des Begriffs "Hochvolt" für Fahrzeuge mit Hybrid- und Brennstoffzellentechnologie sowie Elektrofahrzeuge. Des Weiteren wird in den Begriffsbestimmungen angegeben, für welche Art von Fahrzeugen die BGI Gültigkeit besitzt (Punkt 14.: Fahrzeuge sind Landfahrzeuge, die betriebsmäßig durch Maschinenkraft bewegt oder gezogen werden. Landfahrzeuge sind z.B. Personen- und Lastkraftwagen, Omnibusse, Anhängefahrzeuge, landwirtschaftliche Maschinen, Bagger, Lader, gleislose Erdbaugeräte, Mobilkrane, Flurförderzeuge, Bodengeräte der Luftfahrt wie Schleppgeräte, Transportgeräte, Luftfahrzeugbe- und -entladegeräte, Ver- und Entsorgungsgeräte.). Da hier auf "gleislose" Erdbaufahrzeuge verwiesen wird, kam in unserem Betrieb die "Streitfrage" auf, ob die BGI 8686 auch für Schienenfahrzeuge (U- und Straßenbahnen) Gültigkeit besitzt. Die Spannungen sind an diesen Fahrzeugen größer als die angegebenen 25 V AC bzw. 60 V DC

Antwort:

Informationen wie die BGI 8686 enthalten Hinweise und Empfehlungen, die die praktische Anwendung von Regelungen zu einem bestimmten Sachgebiet oder Sachverhalt erleichtern sollen und die z. B. für bestimmte Branchen, Tätigkeiten, Zielgruppen konkrete praxisgeeignete Arbeitsschutzmaßnahmen vorstellen (siehe auch www.dguv.de/inhalt/praevention/vorschr_regeln/regeln_informationen/index.jsp ).

In Vorwort zur BGI 8686 wird u.a. ausgeführt, dass die BGI 8686 Hinweise für den Unternehmer/Vorgesetzten enthält, wie auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung (Mustergefährdungsbeurteilung im Anhang 1) die elektrischen Gefährdungen ermittelt werden und der notwendige Qualifizierungsbedarf für Arbeiten in

• Forschung und Entwicklung
• und Servicewerkstätten

bestimmt werden kann. ... ... .

In der von Ihnen angesprochenen Begriffsbestimmung Hochvolt (HV) ist definiert:
Hochvolt (HV) sind Spannungen oberhalb von 25 V AC oder 60 V DC im Fahrzeugbereich, insbesondere bei Hybrid- und Brennstoffzellentechnologie sowie Elektrofahrzeugen.

Zu beachten ist aber auch die Definition Fahrzeuge im Sinne der BGI 8686:
Fahrzeuge sind Landfahrzeuge, die betriebsmäßig durch Maschinenkraft bewegt oder gezogen werden. Landfahrzeuge sind z.B. Personen- und Lastkraftwagen, Omnibusse, Anhängefahrzeuge, landwirtschaftliche Maschinen, Bagger, Lader, gleislose Erdbaugeräte, Mobilkrane, Flurförderzeuge, Bodengeräte der Luftfahrt wie Schleppgeräte, Transportgeräte, Luftfahrzeugbe- und -entladegeräte, Ver- und Entsorgungsgeräte.

Das bedeutet, dass die in der BGI 8686 gegebenen Hinweise schwerpunktmäßig im Hinblick auf Hybrid- und Brennstoffzellentechnologie sowie Elektrofahrzeugen erstellt wurden. Den betrieblichen Arbeitsschutzakteuren ist zu empfehlen, diese Hinweise in die Gefährdungsbeurteilung einzubeziehen.

Außer Zweifel steht, dass auch für Tätigkeiten von Beschäftigten an Schienenfahrzeugen eine Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) zu erstellen ist.
Auch wenn in der BGI 8686 Schienenfahrzeuge explizit nicht angesprochen werden, ist auch hier zu empfehlen, im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu prüfen, welche der in der BGI 8686 genannten Hinweise auch auf Hochvoltanlagen von Schienenfahrzeugen zutreffen und dementsprechend für Tätigkeiten an Hochvoltanlagen von Schienenfahrzeugen übernommen werden können. 

Für weitergehenden Interpretationsbedarf empfehlen wir, dass Sie eine entsprechende Frage an den Herausgeber der BGI 8686 richten und im direkten Kontakt Interpretationsfragen erörtern:

Sachgebiet „Fahrzeuginstandhaltung“ im Fachausschuss „Metall und Oberflächenbehandlung“ der DGUV: http://www.dguv.de/dguv-test/de/zertifikatsrecherche/oa-zertifikatsrecherche/index.jsp.