Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Sind Tätigkeiten in Endoskopieabteilungen (ambulant/stationär) bekannt die den Schutzstufen 3 und 4 zuzuordnen sind? Wenn ja, welche?

KomNet Dialog 11843

Stand: 01.09.2010

Kategorie: Gesunde Arbeit / Arbeitsschutz > Belastungen durch Biostoffe > Gefährdungen, Belastungen (6.2)

Dialog
Favorit

Frage:

Sind Tätigkeiten in Endoskopieabteilungen (ambulant/stationär) bekannt die den Schutzstufen 3 und 4 zuzuordnen sind? Wenn ja, welche?

Antwort:

Die normalen Tätigkeiten mit Endoskopen werden i.d.R. an „unauffälligen“ Patienten durchgeführt, die keine offensichtliche Infektionskrankheit haben. Es verbleibt natürlich das Restrisiko gegenüber HBV, HCV und HIV. Diese Tätigkeiten sind dann der Schutzstufe 2 zugeordnet.

Ist eine Infektionskrankheit vorhanden, würde man im Normalfall erst nach Abklingen der Erkrankung derartige Eingriffe vornehmen.

Hinweis: Die Behandlung einer Person, die mit einem Krankheitserreger der Risikogruppe 4 infiziert ist, muss i.d.R. unter den Bedingungen der Schutzstufe 4 stattfinden. Allerdings ist es fraglich, dass an dieser Person endoskopische Eingriffe vorgenommen werden würden.