Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Dürfen Fahrzeuge mit Kettenfahrwerk näher an die unverbaute Böschungskante, weil durch das Kettenfahrwerk der Bodendruck großflächiger verteilt wird?

KomNet Dialog 11717

Stand: 18.08.2010

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Baustellen > Arbeiten auf Baustellen, Sicherungsmaßnahmen

Dialog
Favorit

Frage:

Sicherheitsabstände von Straßenfahrzeugen und Baufahrzeugen bei nicht verbauten Baugruben und Gräben mit Böschungen beträgt >= 2,00 m bei einem Gesamtgewicht des Fahrzeuges bei mehr als 12 t . Auf den bildlichen Darstellungen sieht man Fahrzeuge mit Rädern. Gilt diese Regelung auch für Kettenfahrzeuge (Bagger mit Raupenfahrwerk)?

Antwort:

In der Unfallverhütungsvorschrift "Bauarbeiten" - BGV C22 (siehe auch DIN 4124 "Baugruben und Gräben - Böschungen, Verbau, Arbeitsraumbreiten" www.beuth.de ) wird der Begriff Straßenfahrzeuge und Baugeräte/ Baumaschinen im Zusammenhang mit dem Abstand zur Böschungskante genutzt. Somit sind alle Fahrzeuge gemeint.
Der DIN 4124 ist hinsichtlich der Abstandsbetrachtung keine Unterscheidung für Räder- oder Kettenfahrzeuge zu entnehmen.
Siehe auch die Informationen der Bau - BG:
- http://www.bgbau-medien.de/site/asp/dms.asp?url=/bausteine/D_112/D_112.htm 
- http://www.bgbau-medien.de/site/asp/dms.asp?url=/bausteine/D_114/D_114.htm
Interessant ist auch der Artikel "DIN 4124 – Baugruben und Gräben / Böschungen – Verbau – Arbeitsraumbreiten" aus der Zeitschrift TIEFBAU von 12/2002 unter baumaschine.de/