Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Bestehen Arbeitszeitbeschränkungen oder andere Arbeitsschutzbestimmungen bei Tätigkeiten als Honorarkraft während der Elternzeit ?

KomNet Dialog 11647

Stand: 09.08.2010

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Sonstige Mutterschutzfragen

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin bis Sommer nächsten Jahres in Elternzeit. Elterngeld beziehe ich nicht mehr. Jetzt habe ich - mit Kenntnis meines eigentlichen Arbeitgebers - bei einem anderen Arbeitgeber einen bis Ende dieses Jahres befristeten Honorarvertrag angenommen. Wie viele Wochenstunden darf ich im Rahmen dieses Honorarvertrags arbeiten?

Antwort:

Sie dürfen bis zu dreißig Stunden pro Woche arbeiten.
Diese Regelung ergibt sich aus dem § 15 Absatz 4 Bundeselterngeld und Elternzeitgesetz.

Es ist zu beachten: Während der Elternzeit ist keine oder keine volle Erwerbstätigkeit zulässig. Diese Bedingung ist eingehalten, wenn bis zu 30 Stunden pro Woche gearbeitet wird.
Aus dem Hinweis "Honorarvertrag"  ist zu entnehmen, daß Sie eine quasi selbständige Tätigkeit für einen Auftraggeber und nicht für einen Arbeitgeber ausüben. Sie sind also verpflichtet, Ihre Arbeitszeit selbst zu kontrollieren.