Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Kann ich als alleinerziehende Mutter eines 10 jährigen Sohnes Wochenend- und Schichtaarbeitsangebote des Jobcenters ablehnen?

KomNet Dialog 11486

Stand: 19.07.2010

Kategorie: Familie und Beruf > Kinderbetreuung / Familienzentren > Schulzeit

Dialog
Favorit

Frage:

Ich lebe mit meinem Sohn (10 Jahre alt) allein. Ständig bekomme ich Angebote vom Jobcenter, bei denen ich Schicht- und Wochenendarbeit leisten soll. Ich weiss aber nicht, wo ich meinen Sohn lassen soll. Kann ich die Angebote aus diesem Grund ablehnen, ohne dass ich Ärger bekomme? Gibt es ein Gesetz, dass ich meinen minderjährigen Sohn nicht allein lassen darf, ich verletze doch die Aufsichtspflicht?

Antwort:

Hilfebedürftigen ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass durch die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihres Partners gefährdet wäre." ( § 10 Abs 1 Nr. 3 SGB II) http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__10.html
Das hängt  jedoch vom Alter des Kindes und der Art seines Betreuungsbedarfs ab.

Wer Angehörige pflegen muss oder nachweisbar durch den Job die Erziehung seiner Kinder gefährden würde, kann ablehnen. Letzteres trifft in der Regel auf alleinerziehende Eltern von Kleinkindern in den ersten drei Jahren zu, wenn diese keinen Platz in der Kindertagesstätte finden.

Wenn eine Betreuung durch Familienmitglieder nicht gewährleistet ist, muss sichergestellt sein, dass das Kind in einer Kindertagesstätte oder einer ähnlichen Einrichtung untergebracht werden kann. Ansonsten ist die Arbeitsaufnahme unzumutbar.
Die familienspezifischen Lebensverhältnisse von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen (insbesondere Alleinerziehende), die Kinder erziehen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, müssen berücksichtigt werden, Die Pflichten, die die Führung eines Haushalts auferlegt sind ebenfalls zu berücksichtigen.

Allgemein gilt, dass Arbeiten wie Schichtarbeit, Wochenendarbeit, Bewerbungstraining in den Sommerferien, wenn keine verlässliche Kinderbetreuung gewährleistet ist oder Bewerbungen für das ganze Bundesgebiet, inbesondere für Alleinerziehende, nicht zumutbar sind. 

Anmerkung:
Es besteht kein Rechtsanspruch darauf, dass ein minderjähriges Kind betreut wird. Das ist Verhandlungssache.Der Fallmanager oder die Fallmanagerin können jedoch eine Betreuung befürworten. Dann würden bis zu einer Höchstgrenze die Betreuungskosten übernommen werden.
 Hinweise:
Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.
Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen einen Zuschuss von bis zu 500 Euro für ihre Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.