Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss ein Mitarbeiter, der gelegentlich Dachbegehungen durchführt, nach der BG-Grundsatzuntersuchung G 41 untersucht werden?

KomNet Dialog 11048

Stand: 17.05.2010

Kategorie: Gesundheitsschutz > Arbeitsmedizinische Vorsorge > Untersuchungspflichten

Dialog
Favorit

Frage:

Muss ein Mitarbeiter, der gelegentlich Dachbegehungen/Dacharbeiten (z. B. Anbringen von Weihnachtsbeleuchtungen oder Reinigung von Dacheinläufen usw.), nach der Grundsatzuntersuchung G 41 untersucht werden?

Antwort:

Grundlage für die arbeitsmedizinsche Vorsorge ist seit dem 24.12.2008 die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV). Dort sind Regelungen im staatlichen Recht und in den Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften vereinheitlicht und zusammengeführt worden. Die Verordnung nennt Untersuchungsanlässe und beschreibt das organisatorische Verfahren der arbeitsmedizinischen Vorsorge im Betrieb hinsichtlich der Pflichten des Arztes und des Arbeitgebers.


Zur Anpassung an die ArbMedVV werden die BGI 504-ff -sofern noch nicht erfolgt- als Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge formuliert. Die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze wie der G 41 "Arbeiten mit Absturzgefahr" BGI 504-41 http://bibliothek.arbeitssicherheit.de/ haben, wie alle berufsgenossenschaftlichen Grundsätze,  einen empfehlenden Charakter. Sie stellen Hinweise für den Arzt dar und entsprechen den allgemein anerkannten Regeln der Arbeitsmedizin. Weitere Informationen zu der Thematik werden unter www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/produkte/bgliche_infos_bgi_504.pdf angeboten.

Die ArbMedVV nennt  Arbeiten mit Absturzgefahr nicht als Anlass für eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung.

Das bedeutet, dass der Arbeitgeber mittels der Gefährdungsbeurteilung (§ 5 Arbeitsschutzgesetz) mit Unterstützung des Betriebsarztes klären muss, ob die in der BGI 504-41 genannten Voraussetzungen bei Beschäftigten vorliegen, die eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung entsprechend BGI 504-41 rechtfertigen.
Jede Untersuchung bleibt immer ein Individualfall, der im Verantwortungsbereich des durchführenden Betriebsarztes liegt.

Siehe zu den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen / Handlungsanleitungen für die arbeitsmedizinische Vorsorge die Informationen unter www.dguv.de/inhalt/praevention/fachaus_fachgruppen/arbeitsmedizin/produkte/index.jsp.