Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es gesetzliche Vorgaben für die anthropometrische Gestaltung von Arbeitsmittel für Frauen?

KomNet Dialog 11

Stand: 18.08.2015

Kategorie: Gestaltung von Arbeitsplätzen > Ergonomie > Ergonomie von Arbeitsstätten und Arbeitsmitteln

Dialog
Favorit

Frage:

Es ist mir aufgefallen, dass Maschinen (auch Kleinmaschinen) in der Regel auf die Anthropometrie von Männern abgestimmt sind. Das wirft ein Problem auf, wenn Frauen und Mädchen an Handwerksberufe herangeführt werden. Gibt es gesetzliche Vorgaben, die die technische Gestaltung für Frauenarbeitsplätze (kleinere Gliedmaßen, geringere Reichweiten, etc.) berücksichtigen?

Antwort:

In der Technik muss die Benutzung von Arbeitsmitteln gemäß den am jeweiligen Arbeitsplatz gültigen Bedingungen angepasst werden (s.a. Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV). Eine geschlechtsspezifische Einstufung des Arbeitsplatzes / der Arbeitsmittel ist in der Betriebssicherheitsverordnung nicht vorgesehen.

Bei der Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln muss der Arbeitgeber aber auch die "ergonomischen Zusammenhänge zwischen Arbeitsplatz, Arbeitsmittel, Arbeitsverfahren, Arbeitsorganisation, Arbeitsablauf, Arbeitszeit und Arbeitsaufgabe" berücksichtigen (§ 3 Abs.2 BetrSichV).

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber mögliche Gefährdungen ermitteln und beurteilen, daraus notwendige und geeignete Schutzmaßnahmen ableiten (§ 3 Abs.1 BetrSichV).