Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Gibt es für die Betreuung meines Babys finanzielle Hilfen?

KomNet Dialog 10716

Stand: 17.06.2014

Kategorie: Familie und Beruf > Kinderbetreuung / Familienzentren > Elternzeit - Elterngeld

Dialog
Favorit

Frage:

Da ich nach dem Mutterschutz sofort wieder arbeiten möchte, benötige ich eine Betreuung für mein Baby. Ich werde mir das aber nicht leisten können, monatlich so viel Geld zu zahlen. Gibt es da finanzielle Hilfen, die ich beantragen kann? Was gibt es hier für Möglichkeiten?

Antwort:

Grundsätzlich muss das Jugendamt als  örtlicher Träger der Jugendhilfe– nach § 79 Sozialgesetzbuch VIII, Kinder und Jugendhilfe– ein bedarfsgerechtes, örtliches Angebot an Tagesbetreuung für Kinder sicherstellen.

Das örtliche Jugendamt  ist deshalb Ansprechpartner und erste Beratungsstelle bei allen Fragen zur Kinderbetreuung. Es ist auch verpflichtet, entweder selbst oder mit Hilfe eines Dienstes oder eines beauftragten Verbandes über die Angebote im örtlichen Einzugsbereich und deren pädagogische Konzeption zu informieren und Eltern bei der Entscheidung, wie sie ihr Kind betreuen lassen wollen, zu helfen.

Für die Betreuung Ihres Babys eröffnen sich -mindestens- drei Möglichkeiten. Die Betreuung zuhause durch eine Tagesmutter (Kinderfrau), die Betreuung durch eine Tagesmutter in deren eigenem Haushalt oder die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung/Krippe. Die Kosten für eine Tagesmutter werden in vielen Fällen teilweise oder ganz vom Jugendamtübernommen, vorausgesetzt die Tagespflege ist für das Kind erforderlich und geeignet und die Tagesmutter wurde durch das Jugendamt vermittelt oder die privat vermittelte Tagespflegeperson wird vom Jugendamt als geeignet erachtet. Die Kosten für einen Krippenplatz richten sich jeweils nach den örtlich festgelegten Sätzen und in der Regel nach der Höhe des Einkommens.

Wenn Sie alleinerziehend sind, wieder erwerbstätig werden wollen oder müssen und daher auf eine Fremdbetreuung angewiesen sind, haben Sie i.d. R. noch einmal einen besonderen Anspruch auf einen Betreuungsplatz.

Kinderbetreuungskosten, die Sie tragen müssen, können steuerlich geltend gemacht werden.  Das kann entweder durch Ihre Steuererklärung oder durch einen Eintrag auf Ihrer Lohnsteuerkarte geschehen.

Für weitere Informationen siehe auch:
http://www.familienratgeber-nrw.de/index.php?id=695 

www.wiedereinstieg.nrw.de/basisinformationen/vereinbarkeit/kinderbetreuung/index.php

Hinweise:
Information: Die Internetplattform Forum W bietet Frauen und Männern, die nach einer längeren Familienzeit beruflich wieder einsteigen wollen, umfassende Informationen, Anregungen und Servicetipps, die den Jobeinstieg erleichtern und die Chancen beim Wiedereinstieg verbessern.

Beratung: Kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung bietet ein Förderprogramm des  Landes Nordrhein-Westfalen.Die nächstgelegene professionelle Beratungsstelle ist hier zu finden Weiterbildungsberatung

Förderung: Der Erhalt von Bildungsschecks ist für Berufsrückkehrende möglich, so dass diese – neben Beschäftigten – vom Land Nordrhein-Westfalen, mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds, einen Zuschuss  für ihre berufliche Weiterbildungsmaßnahme erhalten können.