Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Welchen gesetzlichen Bestimmungen unterliegt ein Abgaswärmeübertrager mit einem Druck von 5 bar und einem Volumen von 50 l?

KomNet Dialog 10385

Stand: 20.06.2012

Kategorie: Sichere Anlagen / Sicherer Betrieb > Druckbehälter > Prüfung von Druckbehältern und Zubehör

Dialog
Favorit

Frage:

Welchen gesetzlichen Bestimmungen unterliegt ein Abgaswärmeübertrager mit einem Druck von 5 bar und einem Volumen von 50 l. Unterliegt er der Druckbehälterverordnung? Was muss der Betreiber beachten? Ist das Bauteil überwachungspflichtig oder überwachungsbedürftig?

Antwort:

Der Abgaswärmeüberträger ist ein Druckgerät im Sinne der Richtlinie 97/23/EG (Druckgeräte-Richtlinie www.druckgeraete-online.de/ ) und muss beim Inverkehrbringen den Beschaffenheitsanforderungen dieser Richtlinie genügen.
Zur Ermittlung welche Anforderungen an die Beschaffenheit und an den Betrieb zu stellen sind, ist von dem Ergebnis der nach Art. 3 Abs. 1 und Anhang II der Richtlinie durchzuführenden Einstufung abhängig.
Bei der Annahme, dass es sich um den Wärmeträger um Wasser handelt, ergibt sich unter Berücksichtigung der folgenden Parameter:
- Erhitzung des Wärmeträgers Wasser auf > 110°C
- PS 5 bar und
- Volumen 50 l
an Hand des Diagramms 2 des Anhangs II der Richtlinie die Kategorie II.
Demnach muss der Abgaswärmeträger den Beschaffenheitsanforderungen des Anhangs I der Richtlinie entsprechen. Weiter müssen ihm eine Konformitätserklärung und eine Betriebsanleitung beigefügt sein. Auch muss er mit der CE-Kennzeichnung und einem Typenschild, das die Angaben der Nr. 3.3 Anhang I der Richtlinie enthält, versehen sein.
Aus dieser Einstufung ergibt sich, dass der Abgaswärmeträger eine überwachungsbedürftige Anlage oder Bestandteil einer überwachungsbedürftigen Anlage (§ 1 Abs. 2 Nr. 1b Betriebssicherheitsverordnung) ist. Beim Betrieb sind demnach die Bestimmungen der Abschnitte 2 und 3 der Betriebssicherheitverordnung zu berücksichtigen. Dies sind u.a.
- Montage, Installation und Betrieb nach dem Stand der Technik, (§ 12 Abs. 1 BetrSichV)
- Prüfung vor Inbetriebnahme durch die zugelassene Überwachungsstelle (§ 14 Abs. 1 BetrSichV)
- Wiederkehrende innere Prüfungen und Festigkeitsprüfungen durch die befähigte Person innerhalb von Prüffristen, die auf Grund der Herstellerinformation sowie der Erfahrung mit der Betriebsweise und dem Beschickungsgut festgelegt werden (§ 15 Abs. 5 BetrSichV).