Inhaltsbereich
Seitentitel

KomNet-Wissensdatenbank

Muss eine Zeitarbeitsfirma ihre Kunden über die Schwangerschaft einer vermittelten Arbeitnehmerin informieren?

KomNet Dialog 1031

Stand: 23.04.2015

Kategorie: Besondere Zielgruppen > Werdende und stillende Mütter > Mitteilung der Schwangerschaft

Dialog
Favorit

Frage:

Ich bin in der 14. Schwangerschaftswoche und bei einem Zeitarbeitsunternehmen beschäftigt. Meinen Arbeitgeber habe ich vor 2 Wochen von der Schwangerschaft (u.a. mit Attest) in Kenntnis gesetzt. Seit heute habe ich einen neuen Einsatz, mein Arbeitgeber hat die Firma jedoch nicht über meine Schwangerschaft informiert. Ist dies zulässig? Wie sollen hier die Regelungen des Mutterschutzes am Arbeitsplatz greifen? Kann ich die Firma ggf. selber informieren, um meine Rechte zu sichern?

Antwort:

Gemäß § 2 des Mutterschutzgesetzes ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei der Regelung der Beschäftigung die erforderlichen Vorkehrungen und Maßnahmen zum Schutze von Leben und Gesundheit der werdenden oder stillenden Mutter zu treffen. In Ihrem Fall leitet sich daraus ab, dass Ihr Arbeitgeber (das Zeitarbeitsunternehmen) verpflichtet ist, der Entleihfirma Ihre Schwangerschaft mitzuteilen.

Unabhängig davon sollten Sie in Ihrem eigenen Interesse der Entleihfirma unverzüglich Ihre Schwangerschaft mitteilen, da diese nur so die entsprechenden Schutzmaßnahmen durchführen kann. Die Pflichten des Arbeitgebers in Bezug auf den Schutz von Leben und Gesundheit der werdenden und stillenden Mutter gelten selbstverständlich auch für die Entleihfirma.

Weitere Informationen zum Mutterschutz bei der Arbeit finden Sie im Internet unter:
http://www.arbeitsschutz.nrw.de/themenfelder/mutterschutz/index.php